Sie verwenden einen veralteten Web-Browser. Bitte aktualisieren Sie ihren Web-Browser für ein besseres Internet-Erlebnis.

SRB Anwälte

Rechtsanwälte Stangier Regel Borchard

Kanzlei | Fachartikel
aktuelle artikel
unserer fachanwälte


Unternehmensrecht Fälligkeit der Vergütung – nach dem Willen des Auftraggebers? Artikel vom 17.04.2019 | Johannes Grote IT- & Internetrecht Amazon kann Drittanbietern untersagen, auf seiner Plattform mit gekauften Kundenbewertungen zu werben. Artikel vom 01.04.2019 | Hanno Stangier IT- & Internetrecht Verbot von Schleichwerbung in sozialen Medien durch so genanntes „Taggen“ von Fotos ohne Werbekennzeichnung. Zur Entscheidung des LG Karlsruhe vom 21.03.2019 Artikel vom 27.03.2019 | Hanno Stangier Unternehmensrecht Unberechtigte Mängelrüge – das Risiko des Auftragnehmers? Artikel vom 26.03.2019 | Johannes Grote Architektenrecht Steht die Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) im Widerspruch zum Europarecht? Artikel vom 14.03.2019 | Dr. Michael Borchard Familienrecht WhatsApp – Familienkreis als beleidungsfreie Sphäre Artikel vom 12.03.2019 | Maike Kogeler Zivilrecht Kann ein Parkplatzbetreiber vom Fahrzeughalter eine Strafe verlangen, auch wenn der Halter das Fahrzeug nicht selbst geparkt hat? Artikel vom 25.02.2019 | Lukas Maxa Markenrecht Bundesweit trat am 14. Januar 2019 das Markenrechtsmodernisierungsgesetz (MaMOG) in Kraft. Artikel vom 04.02.2019 | Lukas Maxa Betreuungsrecht Wirksamkeit einer Patientenverfügung zum Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen Artikel vom 04.02.2019 | Hanno Stangier Arbeitsrecht Das neue Gesetz zur Brückenteilzeit – Ein Überblick Artikel vom 02.01.2019 | Ralf Regel Arbeitsrecht Was lange währt…. Artikel vom 02.01.2019 | Ralf Regel Familienrecht Die neue Düsseldorfer Tabelle Artikel vom 02.01.2019 | Maike Kogeler Öffentliches Baurecht, Baunachbarrecht, Verwaltungsrecht Entscheidung Verwaltungsgericht Mainz vom 25.04.2018 (AZ: 3 K 289/17.MZ): Keine Störung des Wohnens am Ortsrand durch einen Pferdestall im Außenbereich Artikel vom 29.05.2018 | SRB Öffentliches Baurecht Urteil des VGH München zur Reichweite der Regelungsermächtigung von § 1 Abs. 10 Baunutzungsverordnung Artikel vom 08.01.2018 | SRB Familienrecht Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2018 Artikel vom 22.12.2017 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Beendigung der Entgeltfortzahlung nach Auslaufen der Sechs-Wochen-Frist trotz neuer Erstbescheinigung Artikel vom 01.12.2017 | Ralf Regel Öffentliches Baurecht Zulassung eines Außenbereichsvorhabens bei Vorbelastung durch Gerüche Artikel vom 24.11.2017 | SRB Arbeitsrecht Ablehnung eines Teilzeitbegehrens durch den Arbeitgeber Artikel vom 21.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Mindestlohnwirksamkeit von Sonn- und Feiertagszuschlägen Artikel vom 13.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Verbindlichkeit einer unbilligen Weisung zur Versetzung Artikel vom 06.11.2017 | Ralf Regel Aktuelles SRB zieht um Artikel vom 02.11.2017 | SRB Familienrecht Scheidungskosten nicht mehr von der Steuer absetzbar Artikel vom 24.08.2017 | Maike Kogeler Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht: Fahrerlaubnisentziehung nach dem Fahreignungs-Bewertungssystem Artikel vom 07.08.2017 | SRB Vertragsrecht SWR3-Experteninterview mit Hanno Stangier: „Darum sollten Sie immer die AGB lesen“ Artikel vom 19.07.2017 | Hanno Stangier Baurecht Das neue Bauvertragsrecht schreitet weiter voran und soll 2018 in Kraft treten Artikel vom 10.07.2017 | SRB Familienrecht Unterhaltsvorschuss bis 18 Jahre: Ab Juli 2017 Antrag stellen Artikel vom 29.06.2017 | Maike Kogeler Baurecht Das Märchen von der nicht prüfbaren Schlussrechnung! Artikel vom 22.06.2017 | SRB Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) – Der deutsche Bundesrat ebnet weiter den Weg Artikel vom 22.06.2017 | SRB Baurecht BGH: Auch keine Ansprüche bei nachträglicher Vereinbarung von Schwarzarbeit Artikel vom 12.04.2017 | SRB Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht zum Konflikt zwischen Windenergieanlagen und Wetterradaranlagen Artikel vom 06.04.2017 | SRB Mietrecht BGH: Unzumutbare Härte kann Kündigung aus Eigenbedarf hindern Artikel vom 27.03.2017 | Sonja Borchard Handels- und Gesellschaftsrecht Vorfinanzierung des Insolvenzverfahrens durch Ehegatten Artikel vom 13.03.2017 | Hanno Stangier Handels- und Gesellschaftsrecht Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Artikel vom 10.03.2017 | Hanno Stangier Familienrecht Wechselmodell Artikel vom 02.03.2017 | Maike Kogeler Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung Artikel vom 24.02.2017 | SRB Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 11.01.2017 | Maike Kogeler Erbrecht Erbschaftssteuerreform Artikel vom 15.11.2016 | Hanno Stangier Familienrecht BGH stärkt Umgangsrecht biologischer Väter Artikel vom 09.11.2016 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Das Lohngleichheitsgesetz Artikel vom 13.10.2016 | Ralf Regel Vergaberecht Größte Reform im Vergaberecht in Kraft getreten Artikel vom 12.10.2016 | SRB Immobilienrecht Das neue Bauvertragsrecht Artikel vom 10.10.2016 | Dr. Michael Borchard Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 10.10.2016 | Maike Kogeler Unternehmensrecht Vorsicht! Die Datenschutzbehörden prüfen streng! Artikel vom 04.10.2016 | SRB

Steht die HOAI im Widerspruch zum Europarecht?

Die Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) bestimmt die Honorare von Architekten und Ingenieuren nach einheitlichen Kriterien mit Mindest- und Höchstsätzen für Planungsleistungen. Diese Regelungen werden derzeit unter die europarechtliche Lupe des EuGH (Gerichtshof der Europäischen Union – Az: C-377/17) genommen.

Europäische Kommission hält HAOI für europarechtswidrig
Die Europäische Kommission hatte bereits 2015 gegenüber der Bundesrepublik Deutschland Bedenken hinsichtlich der Europarechtskonformität der HOAI geäußert. Nach Ansicht der Kommission erschwerten die Regelungen den Marktzugang von neuen Dienstleistern aus anderen EU-Ländern. Denn diese dürften die Mindestsätze der HOAI nicht unterbieten, sodass es für sie ungleich schwerer sei, am deutschen Markt Fuß zu fassen und einen Kundenstamm aufzubauen. Aus diesem Grund hatte die Kommission Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen eines Verstoßes gegen die Richtlinie für Dienstleistungen im Binnenmarkt (2006/123/EG) erhoben.

Die Richtlinie für Dienstleistungen im Binnenmarkt
Nach Art. 15 Abs. 1 & 2 der Richtlinie darf ein Mitgliedstaat grundsätzlich keine Anforderungen an die Aufnahme oder die Ausübung von Dienstleistungen in seinem Hoheitsgebiet stellen. Im Ausnahmefall können Anforderungen aber gerechtfertigt werden, solange sie Angehörige anderer Mitgliedstaaten nicht aufgrund ihrer Staatsangehörigkeit (oder bei Gesellschaften aufgrund des satzungsmäßigen Sitzes) diskriminieren. Liegt keine solche Diskriminierung vor, ist die Rechtfertigung solchen Anforderung durch einen zwingenden Grund des Allgemeininteresses möglich, wenn diese zur Erreichung dieses Ziels geeignet ist, es sonst kein weniger einschneidendes Mittel gibt und die Anforderung nicht außer Verhältnis zum verfolgten Zweck steht (Art 15 Abs. 3 der Richtlinie).

Die Schlussanträge des Generalanwaltes
In seinen Schlussanträgen führt der Generalanwalt des EuGH Spuznar aus, dass zwar mit den Regelungen der HOAI keine Diskriminierung vorliege, wohl aber eine europarechtswidrige Beschränkung der Niederlassungsfreiheit. Denn der Preis einer Dienstleistung sei im Wettbewerb mit anderen Konkurrenten der maßgebliche Faktor. Nehme man einem Wirtschaftsteilnehmer die Möglichkeit einen bestimmten Preis zu unterbieten, nehme man ihm auch einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit.

Auch das Argument der Bundesrepublik Deutschland, die Mindestsätze seien wegen dem besonderen öffentlichen Interesse an qualitativ hochwertigen Planungsleistungen gerechtfertigt, überzeugt den Generalanwalt nicht. Nach seiner Auffassung hatte die Bundesrepublik in den Verhandlungen schon nicht nachgewiesen, dass ein System ohne Mindestpreis zwingend dazu führe, dass Dienstleistungen guter Qualität den Markt verlassen und durch solche niedriger Qualität ersetzt würden.

Weiter führt der Generalanwalt aus, dass selbst wenn man einen solchen Zusammenhang annehme und ein Mindestpreis zur Qualitätssicherung geeignet sei, fehle es an der notwendigen Erforderlichkeit. Denn die Qualität der Dienstleistungen und damit die Sicherheit der Verbraucher könne auch durch andere Maßnahmen wie etwa berufsethische Normen, Haftungsregelungen und staatliche Richtpreise erreicht werden.

Fazit
Der Europäische Gerichtshof folgt in aller Regel den Schlussanträgen des Generalanwalts. Es ist daher zu erwarten, dass sich Architekten und Ingenieure in Zukunft von den Mindestpreisen in der HOAI verabschieden müssen. Gleichzeitig bedeutet dies, dass der Marktzugang für Wettbewerber aus anderen Mitgliedstaaten erleichtert wird. Ob es deshalb zu einem Qualitätsverlust der Planungsleistungen kommt, wird sich zeigen.

Rasmus von Schwerdtner
Rechtsreferendar

Dr. Michael Borchard
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

SRB Akademie