Sie verwenden einen veralteten Web-Browser. Bitte aktualisieren Sie ihren Web-Browser für ein besseres Internet-Erlebnis.

SRB Anwälte

Rechtsanwälte Stangier Regel Borchard

Kanzlei | Fachartikel
aktuelle artikel
unserer fachanwälte


Öffentliches Baurecht, Baunachbarrecht, Verwaltungsrecht Entscheidung Verwaltungsgericht Mainz vom 25.04.2018 (AZ: 3 K 289/17.MZ): Keine Störung des Wohnens am Ortsrand durch einen Pferdestall im Außenbereich Artikel vom 29.05.2018 | Tobias Ibach Aktuelles Wir gratulieren Ralf Onasch zur Ernennung zum Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Artikel vom 26.02.2018 | SRB Öffentliches Baurecht Urteil des VGH München zur Reichweite der Regelungsermächtigung von § 1 Abs. 10 Baunutzungsverordnung Artikel vom 08.01.2018 | Tobias Ibach Familienrecht Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2018 Artikel vom 22.12.2017 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Beendigung der Entgeltfortzahlung nach Auslaufen der Sechs-Wochen-Frist trotz neuer Erstbescheinigung Artikel vom 01.12.2017 | Ralf Regel Öffentliches Baurecht Zulassung eines Außenbereichsvorhabens bei Vorbelastung durch Gerüche Artikel vom 24.11.2017 | Tobias Ibach Arbeitsrecht Ablehnung eines Teilzeitbegehrens durch den Arbeitgeber Artikel vom 21.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Mindestlohnwirksamkeit von Sonn- und Feiertagszuschlägen Artikel vom 13.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Verbindlichkeit einer unbilligen Weisung zur Versetzung Artikel vom 06.11.2017 | Ralf Regel Aktuelles SRB zieht um Artikel vom 02.11.2017 | SRB Familienrecht Scheidungskosten nicht mehr von der Steuer absetzbar Artikel vom 24.08.2017 | Maike Kogeler Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht: Fahrerlaubnisentziehung nach dem Fahreignungs-Bewertungssystem Artikel vom 07.08.2017 | Tobias Ibach Vertragsrecht SWR3-Experteninterview mit Hanno Stangier: „Darum sollten Sie immer die AGB lesen“ Artikel vom 19.07.2017 | Hanno Stangier Baurecht Das neue Bauvertragsrecht schreitet weiter voran und soll 2018 in Kraft treten Artikel vom 10.07.2017 | Ralf Onasch Familienrecht Unterhaltsvorschuss bis 18 Jahre: Ab Juli 2017 Antrag stellen Artikel vom 29.06.2017 | Maike Kogeler Baurecht Das Märchen von der nicht prüfbaren Schlussrechnung! Artikel vom 22.06.2017 | Ralf Onasch Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) – Der deutsche Bundesrat ebnet weiter den Weg Artikel vom 22.06.2017 | Ralf Onasch Baurecht BGH: Auch keine Ansprüche bei nachträglicher Vereinbarung von Schwarzarbeit Artikel vom 12.04.2017 | Ralf Onasch Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht zum Konflikt zwischen Windenergieanlagen und Wetterradaranlagen Artikel vom 06.04.2017 | Tobias Ibach Mietrecht BGH: Unzumutbare Härte kann Kündigung aus Eigenbedarf hindern Artikel vom 27.03.2017 | Sonja Borchard Handels- und Gesellschaftsrecht Vorfinanzierung des Insolvenzverfahrens durch Ehegatten Artikel vom 13.03.2017 | Hanno Stangier Handels- und Gesellschaftsrecht Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Artikel vom 10.03.2017 | Hanno Stangier Familienrecht Wechselmodell Artikel vom 02.03.2017 | Maike Kogeler Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung Artikel vom 24.02.2017 | Ralf Onasch Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 11.01.2017 | Maike Kogeler Erbrecht Erbschaftssteuerreform Artikel vom 15.11.2016 | Hanno Stangier Familienrecht BGH stärkt Umgangsrecht biologischer Väter Artikel vom 09.11.2016 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Das Lohngleichheitsgesetz Artikel vom 13.10.2016 | Ralf Regel Vergaberecht Größte Reform im Vergaberecht in Kraft getreten Artikel vom 12.10.2016 | Ralf Onasch Immobilienrecht Das neue Bauvertragsrecht Artikel vom 10.10.2016 | Dr. Michael Borchard Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 10.10.2016 | Maike Kogeler Unternehmensrecht Vorsicht! Die Datenschutzbehörden prüfen streng! Artikel vom 04.10.2016 | Björn Gräber

BAG: Verbindlichkeit einer unbilligen Weisung zur Versetzung

Das BAG hat mit einem Beschluss vom 14.09.2017 – 5 AS 7/17 – entschieden, dass ein Arbeitnehmer im Anwendungsbereich des § 106 GewO eine unbillige Anweisung des Arbeitgebers nicht befolgen muss, wenn nicht eine rechtskräftige Entscheidung der Arbeitsgerichte vorliegen.

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde:
Der Kläger war schon längere Zeit bei dem Arbeitgeber in Dortmund beschäftigt, er führte in den Jahren 2013/2014 einen Kündigungsrechtstreit, der zu seinen Gunsten ausging. Nachdem aber andere Mitarbeiter des Unternehmens eine weitere Zusammenarbeit mit dem Kläger abgelehnt hatten, wurde der Arbeitnehmer vorübergehend an einen anderen Standort des Unternehmens in Berlin versetzt. Weil der Kläger seine Arbeit an dem Standort Berlin nicht aufgenommen hatte, wurde er zweimal abgemahnt, nachdem der Kläger seine Auffassung nicht geändert hat, wurde das Arbeitsverhältnis vom Unternehmen fristlos gekündigt.

Das BAG geht davon aus, dass aufgrund des in § 106 GewO geregelten weiten Direktionsrechts und aufgrund der fehlenden arbeitsrechtlichen Beschränkungen eine Änderung des Arbeitsortes des Klägers grundsätzlich zulässig ist, im konkreten Fall die Versetzung von Dortmund nach Berlin aber nicht billigem Ermessen entspräche und der Arbeitnehmer deshalb die Versetzungsanweisung nicht beachten musste.

Damit hat das BAG seine Rechtsprechung geändert!

Bisher hat der 5. Senat des BAG’s, Urt. v. 26. 1. 2012 − 2 AZR 102/11, angenommen, dass sich Arbeitnehmer über eine unbillige Anweisung des Arbeitgebers nicht hinwegsetzen dürfen, sondern entsprechend § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB die Arbeitsgerichte anrufen müssen. Der Arbeitnehmer sei vorläufig an die Weisung des Arbeitgebers - hier im konkreten Fall: Die Versetzung - gebunden, bis ein rechtskräftiges Urteil die Unwirksamkeit der Versetzung feststelle.

Nunmehr vertritt der 10. Senat des BAG‘s in der aktuellen Entscheidung die Auffassung, dass ein Arbeitnehmer eine unbillige Weisung des Arbeitgebers auch dann nicht befolgen muss, wenn keine dementsprechende rechtskräftige Entscheidung der Arbeitsgerichte vorliegt.

Diese neue Entscheidung des BAG‘s, wonach ein Arbeitnehmer unbillige Weisungen des Arbeitgebers nicht befolgen muss, ist höchst umstritten. Wie soll ein Arbeitnehmer reagieren, wenn er eine seiner Meinung nach unbillige Anweisung erhält? Unter Berücksichtigung der betrieblichen Praxis muss er mit Abmahnungen und wohl auch – wie im konkreten Fall – mit einer außerordentlich fristlosen Kündigung wegen Arbeitsverweigerung rechnen.

Ob ein Arbeitnehmer dieses Risiko eingehen will, muss er selbst für sich entscheiden.

Ralf Regel
Fachanwalt für Arbeitsrecht

SRB Akademie