Sie verwenden einen veralteten Web-Browser. Bitte aktualisieren Sie ihren Web-Browser für ein besseres Internet-Erlebnis.

SRB Anwälte

Rechtsanwälte Stangier Regel Borchard

Kanzlei | Fachartikel
aktuelle artikel
unserer fachanwälte


Öffentliches Baurecht, Baunachbarrecht, Verwaltungsrecht Entscheidung Verwaltungsgericht Mainz vom 25.04.2018 (AZ: 3 K 289/17.MZ): Keine Störung des Wohnens am Ortsrand durch einen Pferdestall im Außenbereich Artikel vom 29.05.2018 | Tobias Ibach Aktuelles Wir gratulieren Ralf Onasch zur Ernennung zum Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Artikel vom 26.02.2018 | SRB Öffentliches Baurecht Urteil des VGH München zur Reichweite der Regelungsermächtigung von § 1 Abs. 10 Baunutzungsverordnung Artikel vom 08.01.2018 | Tobias Ibach Familienrecht Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2018 Artikel vom 22.12.2017 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Beendigung der Entgeltfortzahlung nach Auslaufen der Sechs-Wochen-Frist trotz neuer Erstbescheinigung Artikel vom 01.12.2017 | Ralf Regel Öffentliches Baurecht Zulassung eines Außenbereichsvorhabens bei Vorbelastung durch Gerüche Artikel vom 24.11.2017 | Tobias Ibach Arbeitsrecht Ablehnung eines Teilzeitbegehrens durch den Arbeitgeber Artikel vom 21.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Mindestlohnwirksamkeit von Sonn- und Feiertagszuschlägen Artikel vom 13.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Verbindlichkeit einer unbilligen Weisung zur Versetzung Artikel vom 06.11.2017 | Ralf Regel Aktuelles SRB zieht um Artikel vom 02.11.2017 | SRB Familienrecht Scheidungskosten nicht mehr von der Steuer absetzbar Artikel vom 24.08.2017 | Maike Kogeler Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht: Fahrerlaubnisentziehung nach dem Fahreignungs-Bewertungssystem Artikel vom 07.08.2017 | Tobias Ibach Vertragsrecht SWR3-Experteninterview mit Hanno Stangier: „Darum sollten Sie immer die AGB lesen“ Artikel vom 19.07.2017 | Hanno Stangier Baurecht Das neue Bauvertragsrecht schreitet weiter voran und soll 2018 in Kraft treten Artikel vom 10.07.2017 | Ralf Onasch Familienrecht Unterhaltsvorschuss bis 18 Jahre: Ab Juli 2017 Antrag stellen Artikel vom 29.06.2017 | Maike Kogeler Baurecht Das Märchen von der nicht prüfbaren Schlussrechnung! Artikel vom 22.06.2017 | Ralf Onasch Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) – Der deutsche Bundesrat ebnet weiter den Weg Artikel vom 22.06.2017 | Ralf Onasch Baurecht BGH: Auch keine Ansprüche bei nachträglicher Vereinbarung von Schwarzarbeit Artikel vom 12.04.2017 | Ralf Onasch Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht zum Konflikt zwischen Windenergieanlagen und Wetterradaranlagen Artikel vom 06.04.2017 | Tobias Ibach Mietrecht BGH: Unzumutbare Härte kann Kündigung aus Eigenbedarf hindern Artikel vom 27.03.2017 | Sonja Borchard Handels- und Gesellschaftsrecht Vorfinanzierung des Insolvenzverfahrens durch Ehegatten Artikel vom 13.03.2017 | Hanno Stangier Handels- und Gesellschaftsrecht Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Artikel vom 10.03.2017 | Hanno Stangier Familienrecht Wechselmodell Artikel vom 02.03.2017 | Maike Kogeler Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung Artikel vom 24.02.2017 | Ralf Onasch Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 11.01.2017 | Maike Kogeler Erbrecht Erbschaftssteuerreform Artikel vom 15.11.2016 | Hanno Stangier Familienrecht BGH stärkt Umgangsrecht biologischer Väter Artikel vom 09.11.2016 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Das Lohngleichheitsgesetz Artikel vom 13.10.2016 | Ralf Regel Vergaberecht Größte Reform im Vergaberecht in Kraft getreten Artikel vom 12.10.2016 | Ralf Onasch Immobilienrecht Das neue Bauvertragsrecht Artikel vom 10.10.2016 | Dr. Michael Borchard Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 10.10.2016 | Maike Kogeler Unternehmensrecht Vorsicht! Die Datenschutzbehörden prüfen streng! Artikel vom 04.10.2016 | Björn Gräber

Vorfinanzierung des Insolvenzverfahrens durch Ehegatten

Es war viele Jahre lang in Deutschland gelebte Praxis bei den Gerichten, dass ein Ehegatte die Kosten des (privaten) Insolvenzverfahrens des anderen Ehegatten (ca. 1.500,00 € – 2.000,00 €) nicht vorfinanzieren musste. Vielmehr wurde in der Regel auf entsprechenden Antrag hin vom zuständigen Insolvenzgericht die Stundung der Verfahrenskosten zugesagt.

Diese Praxis hat sich in den letzten Monaten massiv geändert. Inzwischen verlangen die Gerichte regelmäßig die Vorfinanzierung der Kosten eines Insolvenzverfahrens durch den Ehegatten für den anderen Ehegatten.
Beispielhaft ist hier die Entscheidung des Landgerichts Köln vom 22.08.2016, Aktenzeichen: 13 T 7/16 zu sehen.

Die Orientierungssätze der gerichtlichen Entscheidung lauten:
„1. Ist ein Ehegatte nicht in der Lage, die Kosten eines Rechtsstreits zu tragen, der eine persönliche Angelegenheit betrifft, so ist der andere Ehegatte nach § 1360 a Abs. 4 S. 1 BGB verpflichtet, ihm diese Kosten vorzuschießen, soweit dies der Billigkeit entspricht. Diese Vorschrift findet grundsätzlich auch auf den Kostenvorschuss im Insolvenzverfahren Anwendung. Ein Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten ist dann unbegründet.

2. Die Kostenvorschusspflicht gilt auch für ein Insolvenzverfahren, das auf Verbindlichkei-ten beruht, die vor einer bestehenden Ehe zum Aufbau einer wirtschaftlichen Existenz eines Ehegatten begründet wurden.“
Link


Nach § 4 a Abs. 1 Satz 1 InsO werden einem Schuldner als natürlicher Person auf Antrag die Kosten des Insolvenzverfahrens bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung gestundet, soweit sein Vermögen voraussichtlich nicht ausreicht, um diese Kosten zu decken. Diese Voraussetzung ist oftmals bei insolvenzantragstellenden natürlichen Person gegeben. Sie ist allerdings nach neuerer Rechtsprechung aufgrund folgender Erwägungen dann nicht mehr erfüllt, wenn der Schuldner entsprechend § 1360 a Abs. 4 Satz 1 BGB einen Anspruch gegen seinen Ehegatten hat, den Verfahrenskostenvorschuss in Höhe von üblicherweise 1.500,00 € bis 2.000,00 € aufzubringen. Hat der Schuldner einen solchen Anspruch auf Leistung eines Kostenvorschusses, ist der Stundungsantrag im Insolvenzverfahren unbegründet, da der Gesetzgeber öffentlich-rechtliche Mittel zur Durchführung des Insolvenzverfahrens nur zur Verfügung stellen will, sofern für den Schuldner keine Möglichkeit bestehe, auf andere Weise die Verfahrenskosten aufzubringen.

Hanno Stangier
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

NEUE ADRESSE IN BADEN-BADEN.

Wir freuen uns, dass wir im Juli endlich unsere neuen Kanzleiräume in Baden-Baden beziehen.
Bitte beachten Sie ab dem 30.07.2018 unsere neue Adresse:

PARISER PLATZ 1
76532 BADEN-BADEN

SRB Akademie