Sie verwenden einen veralteten Web-Browser. Bitte aktualisieren Sie ihren Web-Browser für ein besseres Internet-Erlebnis.

SRB Anwälte

Rechtsanwälte Stangier Regel Borchard

Kanzlei | Fachartikel
aktuelle artikel
unserer fachanwälte


Familienrecht EU-Güterrechtsverordnungen 2019 Artikel vom 13.06.2019 | Claudia Peuker Wirtschaftsrecht Verbesserter Schutz von Geschäftsgeheimnissen Artikel vom 12.06.2019 | Hanno Stangier Unternehmensrecht Verbot von Schleichwerbung zum Zweiten – Sind Produktpostings auf Plattformen wie Instagram doch nicht immer kennzeichnungspflichtige Werbung? Artikel vom 20.05.2019 | Johannes Grote Mietrecht Betriebskosten: Vereinbarung einer Verwaltungskostenpauschale ist unwirksam! Artikel vom 09.05.2019 | Sonja Borchard Unternehmensrecht Fälligkeit der Vergütung – nach dem Willen des Auftraggebers? Artikel vom 17.04.2019 | Johannes Grote IT- & Internetrecht Amazon kann Drittanbietern untersagen, auf seiner Plattform mit gekauften Kundenbewertungen zu werben. Artikel vom 01.04.2019 | Hanno Stangier IT- & Internetrecht Verbot von Schleichwerbung in sozialen Medien durch so genanntes „Taggen“ von Fotos ohne Werbekennzeichnung. Zur Entscheidung des LG Karlsruhe vom 21.03.2019 Artikel vom 27.03.2019 | Hanno Stangier Unternehmensrecht Unberechtigte Mängelrüge – das Risiko des Auftragnehmers? Artikel vom 26.03.2019 | Johannes Grote Architektenrecht Steht die Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) im Widerspruch zum Europarecht? Artikel vom 14.03.2019 | Dr. Michael Borchard Familienrecht WhatsApp – Familienkreis als beleidungsfreie Sphäre Artikel vom 12.03.2019 | Maike Kogeler Zivilrecht Kann ein Parkplatzbetreiber vom Fahrzeughalter eine Strafe verlangen, auch wenn der Halter das Fahrzeug nicht selbst geparkt hat? Artikel vom 25.02.2019 | Lukas Maxa Markenrecht Bundesweit trat am 14. Januar 2019 das Markenrechtsmodernisierungsgesetz (MaMOG) in Kraft. Artikel vom 04.02.2019 | Lukas Maxa Betreuungsrecht Wirksamkeit einer Patientenverfügung zum Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen Artikel vom 04.02.2019 | Hanno Stangier Arbeitsrecht Das neue Gesetz zur Brückenteilzeit – Ein Überblick Artikel vom 02.01.2019 | Ralf Regel Arbeitsrecht Was lange währt…. Artikel vom 02.01.2019 | Ralf Regel Familienrecht Die neue Düsseldorfer Tabelle Artikel vom 02.01.2019 | Maike Kogeler Öffentliches Baurecht, Baunachbarrecht, Verwaltungsrecht Entscheidung Verwaltungsgericht Mainz vom 25.04.2018 (AZ: 3 K 289/17.MZ): Keine Störung des Wohnens am Ortsrand durch einen Pferdestall im Außenbereich Artikel vom 29.05.2018 | SRB Öffentliches Baurecht Urteil des VGH München zur Reichweite der Regelungsermächtigung von § 1 Abs. 10 Baunutzungsverordnung Artikel vom 08.01.2018 | SRB Familienrecht Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2018 Artikel vom 22.12.2017 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Beendigung der Entgeltfortzahlung nach Auslaufen der Sechs-Wochen-Frist trotz neuer Erstbescheinigung Artikel vom 01.12.2017 | Ralf Regel Öffentliches Baurecht Zulassung eines Außenbereichsvorhabens bei Vorbelastung durch Gerüche Artikel vom 24.11.2017 | SRB Arbeitsrecht Ablehnung eines Teilzeitbegehrens durch den Arbeitgeber Artikel vom 21.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Mindestlohnwirksamkeit von Sonn- und Feiertagszuschlägen Artikel vom 13.11.2017 | Ralf Regel Arbeitsrecht Verbindlichkeit einer unbilligen Weisung zur Versetzung Artikel vom 06.11.2017 | Ralf Regel Aktuelles SRB zieht um Artikel vom 02.11.2017 | SRB Familienrecht Scheidungskosten nicht mehr von der Steuer absetzbar Artikel vom 24.08.2017 | Maike Kogeler Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht: Fahrerlaubnisentziehung nach dem Fahreignungs-Bewertungssystem Artikel vom 07.08.2017 | SRB Vertragsrecht SWR3-Experteninterview mit Hanno Stangier: „Darum sollten Sie immer die AGB lesen“ Artikel vom 19.07.2017 | Hanno Stangier Baurecht Das neue Bauvertragsrecht schreitet weiter voran und soll 2018 in Kraft treten Artikel vom 10.07.2017 | SRB Familienrecht Unterhaltsvorschuss bis 18 Jahre: Ab Juli 2017 Antrag stellen Artikel vom 29.06.2017 | Maike Kogeler Baurecht Das Märchen von der nicht prüfbaren Schlussrechnung! Artikel vom 22.06.2017 | SRB Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) – Der deutsche Bundesrat ebnet weiter den Weg Artikel vom 22.06.2017 | SRB Baurecht BGH: Auch keine Ansprüche bei nachträglicher Vereinbarung von Schwarzarbeit Artikel vom 12.04.2017 | SRB Verwaltungsrecht Bundesverwaltungsgericht zum Konflikt zwischen Windenergieanlagen und Wetterradaranlagen Artikel vom 06.04.2017 | SRB Mietrecht BGH: Unzumutbare Härte kann Kündigung aus Eigenbedarf hindern Artikel vom 27.03.2017 | Sonja Borchard Handels- und Gesellschaftsrecht Vorfinanzierung des Insolvenzverfahrens durch Ehegatten Artikel vom 13.03.2017 | Hanno Stangier Handels- und Gesellschaftsrecht Reform des Insolvenzanfechtungsrechts Artikel vom 10.03.2017 | Hanno Stangier Familienrecht Wechselmodell Artikel vom 02.03.2017 | Maike Kogeler Vergaberecht Unterschwellenvergabeordnung Artikel vom 24.02.2017 | SRB Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 11.01.2017 | Maike Kogeler Erbrecht Erbschaftssteuerreform Artikel vom 15.11.2016 | Hanno Stangier Familienrecht BGH stärkt Umgangsrecht biologischer Väter Artikel vom 09.11.2016 | Maike Kogeler Arbeitsrecht Das Lohngleichheitsgesetz Artikel vom 13.10.2016 | Ralf Regel Vergaberecht Größte Reform im Vergaberecht in Kraft getreten Artikel vom 12.10.2016 | SRB Immobilienrecht Das neue Bauvertragsrecht Artikel vom 10.10.2016 | Dr. Michael Borchard Familienrecht Mehr Unterhalt und Kindergeld Artikel vom 10.10.2016 | Maike Kogeler Unternehmensrecht Vorsicht! Die Datenschutzbehörden prüfen streng! Artikel vom 04.10.2016 | SRB
25.02.2019 | Zivilrecht | von SRB

Kann ein Parkplatzbetreiber vom Fahrzeughalter eine Strafe verlangen, auch wenn der Halter das Fahrzeug nicht selbst geparkt hat?

Wer auf einem Supermarktparkplatz unerlaubt parkt, wird vielerorts mit einer Vertragsstrafe belegt. Die Strafe begründet der Parkplatzbetreiber regelmäßig damit, dass durch den Parkvorgang seine AGB einbezogen wurden, die eine solche Strafe bei Parkverstößen festsetzt. Schon das kann in vielen Fällen zu Fragen führen, weil an die Einbeziehung von AGB nach §§ 305 ff. BGB einige Anforderungen zu stellen sind. Geht man davon aus, dass der Parkplatzbetreiber den Voraussetzungen gerecht wird, fragt sich weiter, wer denn konkret Vertragspartner von ihm wurde. Der Fahrer, der das Fahrzeug auf seinem Parkplatz parkt, der Halter des Fahrzeuges oder etwa Fahrer und Halter.

Wendet man die zivilrechtlichen Regeln zum Vertragsschluss konsequent an, kommt nur der Fahrer als möglicher Vertragspartner des Parkplatzbetreibers in Betracht. Der Halter wird noch nicht einmal wissen, dass sein Fahrzeug gerade auf einem Parkplatz geparkt wird und bestimmte AGB Vertragsbestandteil werden. Nur der Fahrer selbst muss als Vertragspartner angesehen werden.

Das führt für den Betreiber regelmäßig zu ungewollten Umständen. Will der Betreiber seine Strafe geltend machen, die er auf seine AGB und darauf zurückführt, dass das Fahrzeug ohne Parkschein oder über die bezahlte Parkdauer hinaus geparkt wurde, könnte er sich folglich nur an den Fahrer halten. Diesen wird er praktisch nur schwer ausfindig machen können, denn in der Praxis notiert der Betreiber sich nur das Kennzeichen und beschuldigt ungeniert den sich daraus leicht ermittelbaren Halter. In jüngerer Vergangenheit hat es sich etabliert, dass der Halter in strenger Manier zur Kasse gebeten und durch Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte unter Druck gesetzt wird. Dabei entstehen neben den teilweise hohen Strafzahlungen für das Falschparken auch noch weitere Ausgaben für das eingeschaltete Inkassounternehmen beziehungsweise den eingeschalteten Rechtsanwalt. Einen Rechtsanspruch auf diese Forderungen hat der Betreiber des Parkplatzes indes nicht zwangsläufig. Wenn der Halter nämlich nicht der Fahrer war, wird man vergeblich eine Rechtsgrundlage für den Anspruch suchen. Die Rechtsprechung ist hier allerdings nicht eindeutig.

Zugunsten der Fahrzeughalter sind folgende Beispiele zu nennen:
Das LG Schweinfurt entschied im Februar 2018, das eine Halterhaftung für falsch geparkte Fahrzeuge nicht existiere. In dem Fall bestritt der Halter des Fahrzeuges, dieses geparkt zu haben, woraus sich letztlich eine Vertragsstrafe wegen Falschparkens ergab. In dem Rechtsstreit war wesentlich, ob im Rahmen des Anscheinsbeweises bestehender typischer Geschehensablauf davon ausgegangen werden kann, dass nach allgemeiner Lebenserfahrung der Halter eines Pkw auch dessen Fahrer ist. Das LG verneinte es und verwies darauf, dass im Alltag ein Pkw häufig auch von anderen Personen genutzt wird, beispielsweise durch den Ehegatten oder durch Familienangehörige, und dass nicht selten Pkw lediglich auf eine Person zugelassen werden, diese es aber gar nicht fährt.

Ebenso sah das AG Kaiserslautern, dass der Halter grundsätzlich als Haftender herangezogen werden kann. Das AG verneint gleichfalls das Vorliegen des Anscheinbeweises und weist überzeugend darauf hin, dass der Halter anscheinend nicht immer der Fahrer seines Fahrzeuges ist.

Das LG Rostock entschied 2008 zugunsten des Fahrzeughalters, dass dieser nicht Vertragspartner eines Parkplatzbetreibers wird, sobald sein Pkw auf dessen Parkplatz geparkt wird. Es verwies darauf, dass dem deutschen Recht eine allgemeine zivilrechtliche Halterhaftung fremd sei. Auch sehe das Gericht nicht, dass die Voraussetzungen für eine Beweislastumkehr zugunsten des Parkplatzbetreibers bestehen. Gelingt dem Betreiber der Nachweis nicht, dass der Halter auch Fahrer des Pkw war, so werden etwaige Zahlungsansprüche nicht mit Erfolg geltend gemacht werden können.

Zu Lasten der Halter ist etwa das Urteil des AG Stuttgart-Bad Cannstatt vom 31. Mai 2010 – 8 C 450/10 zu nennen. Im Regelfall wisse alleine der Fahrzeughalter, wer sein Fahrzeug nutzt, da nur er Überblick über seine Geschäfts- und Verantwortungsbereich haben müsse. Dies sei zumindest widerlegbarer Anscheinsbeweis. Das Gericht weist daraufhin, dass die Lage so sein müsse, weil es andernfalls in der Praxis quasi nie möglich sei, dass ein Parkplatzbetreiber seine Ansprüche durchsetzen könne. Unter Verweis hierauf sei es nicht hinnehmbar, dass ein beklagter Halter diesen Anscheinsbeweis durch die Behauptung, er sei nicht Fahrer gewesen, erschüttern könne. Außerdem lasse sich die Haftung auch auf seine Haltereigenschaft stützen. Das Gericht lehnte sich hierbei an die Halterhaftung im Bereich des Ordnungswidrigkeitenrechts gemäß § 25 a StVG an. Die Norm regelt, dass der Halter Kosten zu tragen hat, die dem Führer aufzuerlegen wären, dieser aber nicht ermittelt werden kann. Hier hat das Gericht verkannt, dass § 25 a StVG nicht Private schützt, sondern es um Verfahrenskosten geht. Eine Halterhaftung hat der Gesetzgeber bewusst nicht im Bereich des Zivilrechts vorgesehen, weswegen sich eine Analogie auch deshalb verbietet. Dies zeigt auch § 7 StVG. Hier ist die Haftung des Halters geregelt und nicht auf den Bereich von Parkverstößen anwendbar.

Nicht zu verwechseln ist bei der Problematik der Umstand, dass nach Rechtsprechung des BGH der Halter auch dann zur Zahlung verpflichtet werden kann, wenn ein anderer sein Fahrzeug etwa auf einem fremden Grundstück abgestellt und der Eigentümer wegen eines daraufhin erfolgten Abschleppvorgangs die Kosten hierfür geltend macht. Der BGH entschied, dass der Halter immer auch Störer sein könne. Steht sein Fahrzeug auf fremden Grund, komme der Halter immer als Zustandsstörer in Betracht, der durch die Regeln der Geschäftsführung ohne Auftrag zur Zahlung der Beseitigung verpflichtet werden könne. Wesentlich unterschiedlich bei dieser Konstellation ist, dass die Kosten kraft Gesetzes resultieren und nicht kraft Vertrages.

Im Ergebnis empfiehlt es sich, bei anscheinend ungerechtfertigten Zahlungsaufforderungen von Parkplatzbetreibern zunächst die Rechtslage prüfen zu lassen. Die teilweise aggressive Vorgehensweise mancher Inkassounternehmen und Anwaltskanzleien darf dabei nicht Ängste schüren und zum blinden Bezahlen jeglicher Forderungen führen. Die Rechtsprechung steht derzeit tendenziell auf der Seite der Fahrzeughalter. Auch überzeugt die Argumentation des AG Stuttgart-Bad Cannstatt nicht, als es dem Betreiber vorschnell Recht gibt. Einerseits sieht das Gericht in der Praxis die Problematik den Fahrer eines Fahrzeuges zu registrieren. Andererseits scheint es keinerlei Probleme zu geben, Falschparker unter vielen Parkenden zu erkennen. Kontrolliert der Betreiber regelmäßig die geparkten Wagen, so könnte er sich ebenso Mühe geben, die Fahrer zu identifizieren.

Lukas Maxa LL.M.

verwandte themen

Private Parkplatzkontrolle | Supermarktparkplatz | Halterhaftung | Fahrzeugführer | AGB Parken | Inkassounternehmen | Vertragsstrafe | Individualmarke
SRB Akademie